SORBAS unterstützt einen  traditionellen Schuhmacherbetrieb bei der Integration in die globalisierte Modewelt

In Zeiten wo die meisten Schuhe aus Fernost kommen, braucht ein kleiner Betrieb in Europa eine neue Zukunft. SORBAS hilft dabei.

Das ist Fuad. Er ist der "Chief of Produktion" vor Ort und arbeitet schon seit über 20 Jahren für den Betrieb. Hier macht er gerade einen SORBAS '66.

3. Generation Familienerbe

Als erste Produktionsstätte für unsere Schuhe haben wir einen familiengeführten Schuhmacherbetrieb im Süden Serbiens gewählt, dessen Geschichte zurück geht bis in das Jahr 1922. Anfangs nur ein Ein-Mann-Betrieb des Großvaters, wuchs der Betrieb in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts zu einer Produktionsstätte, in der bis zu 200 Schuhe pro Tag hergestellt wurden (im Vergleich zu heutigen Schuhfabriken ist das allerdings immer noch sehr klein). Zu der Zeit arbeiteten über 30 Personen für den Betrieb. Heute sind es noch 10-15 Menschen. Dazu zählen auch Kasim, der Vater und frühere Geschäftsführer, sowie Mesa und Ajtana, seine beiden Kinder, die die Geschäftsleitung vom Vater inzwischen geerbt haben. Alle sind mit dem Schuhmachen groß geworden. Die meisten Angestellten arbeiten hier ebenfalls schon seit Jahren oder Jahrzehnten. In der Produktionsstätte finden sich typische, alte Schuhmachermaschinen. Im Wesentlichen werden die Schuhe hier jedoch per Hand gefertigt.

Europäisches Schuhmacherhandwerk

Die Schuhindustrie in Serbien hat eine lange Tradition. Bis heute wird in Serbien für den lokalen Markt produziert. Vorallem aber als die Balkanstaaten noch in Jugoslavien vereint waren, wurden hier Schuhe für das ganze Land produziert. Seit den 90er Jahren wurde die Situation für die Schuhmacherbetriebe zunehmend schwierig. Das Land verarmte nach dem Zusammenbruch Jugoslaviens und zugleich werden immer mehr Produkte aus Fernost importiert. Der ursprüngliche Absatzmarkt - der lokale Markt - bricht zusammen.

Lange Geschichte, Neue Wege

SORBAS hat das markeneigene Design nach Serbien gebracht und arbeitet mit einer Familie zusammen, die seit drei Generationen Schuhe produziert. Dies gibt dem Betrieb die Chance, einen neuen Absatzmarkt außerhalb des Landes zu erschließen und die Zukunft für sich und Ihre Angestellten zu sichern. Alle unsere Schuhe werden derzeit in unserem serbischen Betrieb gefertigt. Mittlerweile sind wir ein fester und wachsender Bestandteil seiner Produktion und tragen zur Sicherung der Zukunft des Betriebes erheblich bei.



Hier werden SORBAS Schuhe gefertigt: Kasim, der Vater des Familienbetriebes (links) mit seinen beiden erwachsenen Kindern Mesa und Ajtana (rechts) zusammen mit SORBAS Gründer Eike (zweiter von links). Hier vor der Produktionsstätte in Serbien.

In jedem Verarbeitungsschritt sind sie unerlässlicher Teil der Produktion: Ohne die geübten Hände unserer erfahrenen Schuhmacher wären wir nicht SORBAS.

Unsere Schuhmacher bei der Pause - links: Kasim, rechts: Fuad, hinten: Naser